Neben der Papiertonne

stehende Bündel und Kartons werden nicht mehr mitgenommen!

Warum?

 

  • Nachhaltigkeit und Umweltschutz: Altpapier ist ein Rohstoff, der gut recycelt werden kann. Allerdings nur, wenn er trocken ist. Durchgeweichte Pappen und Papiere sind dafür nicht geeignet und mindern insgesamt die Qualität und sind nur noch Restmüll. Durch die richtige Entsorgung und Bereitstellung leisten Sie einen wichtigen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz. 
  • Die Menge ist das Problem. Stand früher hier und da eine Zusatzmenge neben dem Behälter, stehen jetzt an sehr vielen Behältern Beistellungen. Das erschwert die Tourenplanung, da nicht mehr die Anzahl der Behälter als Grundlage herangezogen werden kann.
  • Zudem kostet das händische Verladen Zeit. Viel Zeit – und damit Geld. Unser Appell, Pappe und Papier zu zerreißen oder flachzufalten erfolgt mit dem Ziel, das vorhandene Tonnenvolumen optimal zu nutzen, um die Abfuhr effizient und planbar zu gestalten. Das hilft, die Abfallgebühren stabil zu halten. 
  • Der Arbeitsschutz. Die Gesundheit der Mitarbeiter*innen liegt uns am Herzen. Klar, ein zusätzlicher Karton kann nicht so schwer sein. Aber wenn sie bis zu 800 Behälter am Tag schütten sieht die Sache schon anders aus. Die Abfuhr erfolgt deswegen nicht umsonst über Abfallbehälter unter Einhaltung der berufsgenossenschaftlichen Vorgaben und nicht als lose Bündelsammlung.

Wir sind sicher, dass bei optimaler Nutzung das Papiertonnenvolumen in der Regel ausreichen wird. Mehrmengen können nach wie vor kostenlos auf unseren Recyclinghöfen abgegeben werden.
Wer dauerhaft PPK-Mehrmengen hat, wendet sich bitte an unseren Kundenservice. Wir finden eine Lösung.