Gottorfer Landmarkt

#wirfuerbio, die landesweite Kampagne gegen Plastiktüten in der Biotonne war auch zentrales Thema der ASF auf dem diesjährigen Landmarkt. Der rapsgelbe ASF-Pavillion war stets dicht umlagert von interessierten Besucher/innen.

Das gemeinsam von Landmarkt-Veranstaltern und ASF erarbeitete "Mehrweg statt Einweg"-Konzept wurde von den Ausstellern hervorragend umgesetzt.

Die #wirfuerbio-Papiertüte zur Sammlung des Bioabfalls in der Küche wurde gern angenommen. Sie ist die optimale Alternative zu kompostierbaren Plastiktüten. Denn: Auch die „kompostierbare Plastiktüte“ darf, genauso wie die herkömmliche Plastiktüte, nicht in der Biotonne entsorgt werden. Auch sie darf einen Anteil an „Erdöl“ enthalten, der sich zwar zersetzt, der aber innerhalb des Produktionsprozesses unserer Anlagen nicht vollständig biologisch abgebaut wird. Außerdem ist sie in der Vor-Sortierung in unserer Bioabfallbehandlungsanlage nicht von der herkömmlichen Plastiktüte zu unterscheiden. Entsorgen Sie Ihre wertvollen Küchen- und Gartenabfälle bitte ausschließlich lose bzw. in Papiertüten oder Zeitungspaper in der Biotonne. (siehe auch unsere Tipps zur Biotonne )

Im Vorfeld der Veranstaltung haben wir gemeinsam mit den Veranstaltern ein Abfallvermeidungskonzept erarbeitet. Dies zeigte Wirkung: die Aussteller verwendeten Mehrweg-Geschirr,  man sah keine Plastiktüten - die von uns ausgegebenen, leuchtend gelben Stoffbeutel wurden stattdessen als willkommene Tragehilfe genutzt; und so war der Gottorfer Landmarkt last but not least dank unserer vielen Eventtonnen insgesamt eine saubere Sache.

ASF-Pressesprecherin Gabriele Dunker-Ulbrich im Interview mit dem Schleswig-Holstein Magazin.

ASF-Pressesprecherin Gabriele Dunker-Ulbrich im Interview mit dem Schleswig-Holstein Magazin.

Kinder bemalten Papiertüten am ASF-Stand

Kinder bemalten Papiertüten.

Clown Olli verteilt ASF-Stoffbeutel.

Olli verteilt ASF-Stoffbeutel.